Naruto Shippuuden Episode 216


Inhaltsverzeichnis

Die Bürde
Daten
Staffel
10
Episode
216
Bilder

episode436.png



Erstklassige Shinobi


Madara hat Danzous Leiche mitgenommen. In einem Raum, wo mehrere Sharingan gelagert werden, hofft Madara, dass er das Sharingan von Danzou nehmen kann. Allerdings hat dieser kurz vor seinem Tod das Auge versiegelt.

In einer metaphysischen Zwischenebene sagt Naruto zu Sasuke, dass dieser stehts sein Vorbild war. Er wollte immer so stark und cool werden wie Sasuke, deshalb ist er stets diesen nachgeeifert.Er sei froh, dass er solch einen Kameraden wie Sasuke gefunden hat. Sasuke meint daraufhin, egal was Naruto nun zu sagen hat, er werde sich nicht mehr verändert können. Er werde jeden einzelnen aus dem Dorf töten. Die einzigen Optionen, die Naruto zur Wahl stehen, sind Sasuke zu töten und als Retter des Dorfes dazustehen oder diesen von Sasuke getötet zu werden und in die Geschichte als Verlierer einzugehen, meint Sasuke. Naruto sagt, dass er sich weigere diese Optionen anzunehmen, da er weder als Verlierer noch als Held, der Sasuke getötet hätte in der Geschichte eingehen wird. Nichts davon wird eintreffen.Nach dem Zusammenprall in der Gegenward von Sasukes Chidori und Narutos Rasengan werden beide von der Wucht ihrer Attacken nach hinten geschleudert. Die weiße Hälfte Zetsus, die alles im Geheimen beobachtet hat, kann Sasuke vor einem Aufprall gegen eine Steinmauer retten, so wie Kakashi Naruto abfängt. Nach dem Aufprall sagt Naruto, dass "alles nun klar sei".

Mittlerweile verfügt Madara wieder über einen rechten Arm und meint, dass er sich das Rinnegan besorgen sollte, bevor der Krieg losgeht.

Kakashi frag Naruto, was er damit meinte, dass "alles nun klar sei". Naruto schweigt. Plötzlich tauscht Madara im Kampfgeschehen auf und fragt Sasuke was los sei, da er ihn befohlen hat, sich zurück zuziehen. Für einen Kampf mit dem Kyuubi werde er einen angemessenen "Schauplatz" vorbereiten, doch nun hieße es Rückzug, meint Madara. Zetzu meint, er würde gerne an Stelle von Sasuke weiter machen. Da sie den Kyuubi-Jinchuriki sowieso brauchen, wäre es eine Schande diese Gelegenheit ungenutzt vergehen zu lassen, meint Zetzu weiter. Madara meint daraufhin, dass er gegen Naruto keine Chance hätte. Für jemanden, der kein Kämpfer-Typ sei, wäre der Kyuubi zu stark. Den Kyuubi würde er gerne Sasuke überlassen, sagt Madara weiter. Desweiteren soll er sich mit seinem Schwarzen-Zetzu verbinden und sich um Kisame kümmern.

Naruto versucht Sasuke an den Kampf im Tal des Endes zu erinnern und greift dabei auf die Worte von Sasuke zurück. Er sagt, dass sie beide jetzt erstklassige Ninja seien und sie sich nur im Kampf richtig verstünden. Wenn sie gegeneinander Kämpfen, werden sie beide sterben. Wenn Sasuke Konoha versucht anzugreifen, werde er gezwungen gegen diesen zu kämpfen. Er solle sich bis dahin seinen Hass ersparen. Wenn es soweit ist, solle er diesen komplett auf Naruto frei lassen. Denn er sei der Einzige, der seinen Hass bewältigen könnte. Sasuke fragt wütend, weshalb er so in ihn fixiert sei. Naruto antwortet entschlossen, weil er sein Freund sei! Kakashi meint darafhin, dass er Sasuke ihn überlassen sollte. Er dürfe sein Traum, Hokage zu werden, nicht vergessen. Naruto sagt, wenn er nichtmal einen Freund retten kann, wie könne er dann Hokage werden. Kakashi versucht Madara mit seinem Kamui zu besiegen, jedoch unterbricht Madara ihn mit den Worten, dass dieses Jutsu keinen Effekt auf diesen habe. Dann verschwinden sie und Sasuke entscheidet sich, Itachis Augen transplantieren zu lassen, um Naruto mit aller Macht zu zerstören. Das vergiftete Kunai, dass Sakura benutzen wollte, um Sasuke zu töten, hat Naruto an der Wange erwischt und dieser braucht in kurzer Zeit ein Gegenmittel.